Kitaplatz - Online
Bibliothek - Online
Apotheken Notdienst

Öffnungszeiten
Mo - Fr: 08:00 - 20:00 Uhr
Sa: 12:00 - 08:00 Uhr
So: 08:00 - 08:00 Uhr

Ratsapotheke
Rochlitzer Straße 4
09648
Mittweida
Telefon: 03727 - 612035
Veranstaltungen
- + Oktober 2020 [aktMonat=9] anzeigen
Oktober 2020
MoDiMiDoFrSaSo
1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031
Stadtpark
Firmendatenbank Frankenberg/Sa.
Entwicklungsportal Frankenberg
Europa fördert Frankenberg

Herzlich willkommen in der Stadt Frankenberg/Sa.

08.04.2020 - Entwicklung eines Industrie- und Geschichtspfads

Nach der Umsetzung des Skulpturenpfades im vergangenen Jahr, projektiert die Stadt Frankenberg/Sa. nun den Industrie- und Geschichtspfad mit dem Ziel das Frankenberger Industriekulturerbe lebendig zu machen. Dieser soll im EFRE-Gebiet „Innenstadt und Zschopauaue“ ehemalige und heutige Ansiedlungen vorstellen.

Der Technische Ausschuss hat im März die Vergabe der Gesamtleistung zur Umsetzung des Projektes beschlossen. Mit einem Auftragswert von 84.490,00 Euro erhielt Matthias Braun, Architektur, Design, Kunst, Visualisierung aus Würzburg den Auftrag zur Schaffung des „Industrie-und Geschichtslehrpfades“. Für das Projekt, eine seitens des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) geförderte Maßnahme, wurden Gesamtausgaben in Höhe von 150.000 Euro bewilligt. Die Förderquote liegt bei 80% der zuwendungsfähigen Ausgaben.

Der Pfad besteht aus einer Übersichtstafel und Stelen in Form von symbolischen Kameras, die dem Betrachter einen Blick in die Vergangenheit erlauben. Das Prinzip, dass bei den Kamerastelen zum Einsatz kommt, ist der sogenannte Pepper´s Ghost Effekt. Es handelt sich dabei um einen Illusionstrick aus dem 19. Jahrhundert. Über Reflexionsverhalten von Glas- und später speziellen Kunststoffscheiben werden Objekte von einem für den Betrachter unsichtbaren Ort, über, unter oder seitlich der Präsentationsfläche, quasi in die Luft projiziert und erscheint somit im Sichtfeld des Betrachters. Im Fall des Pfades werden historische Bilder oder Fotos in das Blickfeld des Betrachters eingeblendet und überlagern sich mit dem realen Bild. Der Betrachter kann so in die Vergangenheit zurückblicken und sich mittels Text zum Standort informieren. Hintergrundinformationen können durch geplante QR-Codes aufgerufen werden.

Derzeit laufen die Projektvorbereitungen hinsichtlich Texterarbeitung und Standortauswahl. Wann die Umsetzung des Projektes erfolgen kann, ist aufgrund der aktuellen Lage um Corona nicht absehbar.

 

Pressestelle
Stadt Frankenberg/Sa.

Weitere Interessante Meldungen finden Sie auch in unseren anderen News Kategorien.