Stadtpark
Veranstaltungen
- + August 2019 [aktMonat=7] anzeigen
August 2019
MoDiMiDoFrSaSo
1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031
Apotheken Notdienst

Öffnungszeiten
Mo - Fr: 08:00 - 20:00 Uhr
Sa: 12:00 - 08:00 Uhr
So: 08:00 - 08:00 Uhr

Stadt- und Löwen-Apotheke
Markt 24
09648
Mittweida
Telefon: 03727 - 2374
Aktuell - Stadtnews
17.06.2019 - 2. Sächsische Hochwasserschutztag in Frankenberg

Am 15. Juni fand der 2. Sächsische Hochwasserschutztag auf der Landesgartenschau in Frankenberg statt. 20 Aussteller, darunter Hilfsorganisationen, Vereine und Versicherer, informierten zur eigenen Vorsorge. Sachsens Umweltminister Thomas Schmidt übergab gemeinsam mit Vertretern der Stadt, der Landestalsperrenverwaltung und Pfarrer Ludwig Seltmann die fertiggestellte Hochwasserschutzanlage an der Zschopau. Die drei Kilometer lange Hochwasserschutzanlage aus Deich- und Mauerabschnitten wurde in den vergangenen sieben Jahren errichtet. Auch im gegenüberliegenden Niederlichtenau sind bis auf Restarbeiten die Hochwasserschutzmaßnahmen auf 2,8 Kilometern Länge abgeschlossen. Insgesamt 24,3 Millionen Euro wurden für den Bau der Hochwasserschutzanlagen auf beiden Seiten der Zschopau eingesetzt. Die Mittel stammen aus dem Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE), vom Bund sowie aus dem vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushalt vom Freistaat Sachsen.

„Angesichts der Schäden, welche die Hochwasser der Jahre 2002 und 2013 hier angerichtet haben, sind die 24 Millionen Euro gut investiertes Geld. Mit der Hochwasserschutzmaßnahme erhalten Unternehmen und Wohngebäude vor allem entlang der Bundesstraße 169, aber auch diese wichtige Verkehrsader selbst einen Schutz vor Hochwasser, wie es statistisch einmal in 100 Jahren vorkommt“, so Umweltminister Thomas Schmidt.

Der Freistaat Sachsen hat seit dem Jahr 2002 mehr als 2,9 Milliarden Euro in den öffentlichen Hochwasserschutz und die nachhaltige Schadensbeseitigung an Gewässern investiert. Weitere 630 Millionen Euro sind bis zum Jahr 2022 dafür vorgesehen.

Der Minister betonte jedoch stets, es müsse die Eigenvorsorge und die kommunale Gefahrenabwehr gestärkt werden, da es keinen baulichen Schutz gegen jedes mögliche Extremereignis geben könne.

Ein zentrales Thema an diesem Tag war der Hochwasservorsorgeausweis, welcher ein Jahr erprobt wurde und ab sofort für jeden zum Abruf zur Verfügung steht. Der sächsische Hochwasservorsorgeausweis ist ein Instrument zur Bewertung der Schadensanfälligkeit von Wohngebäuden gegenüber Überflutungen. Der Ausweis fasst alle wichtigen Informationen über die möglichen Gefahren am oder im Gebäude zusammen und gibt Auskunft über entsprechende Vorsorgemaßnahmen zur Schadensminderung.

 

Pressestelle
Landesgartenschau Frankenberg/Sa.