Walderlebnispfad

Viele Wanderwege führen Sie in die erholsame und schöne Natur von Frankenberg/Sa.

Familienwandertour Lützeltal - Dittersbach

Ausgangs-/Endpunkt: Bahnhof Frankenberg
Länge: ca.12 km
Zeitdauer: ca. 4 Std

Wir treffen uns am Bahnhof Frankenberg und wandern stadtauswärts in Richtung Hainichen, die Badstraße entlang bis zum ehemaligen Stadtbad. An der Wandertafel „Lützeltal“ orientieren wir uns und wandern rechts ins Lützeltal in Richtung Dittersbach weiter.

Unser erstes Ziel ist das Eisenbahnviadukt. Im Tal, dem „Lützelbach“ entlang, gehen wir über 7 Brücken bis nach Dittersbach. Entlang des Weges, weisen Wanderpfeile zum Emilientempel und zum Pavillon. Nachdem wir das Lützeltal verlassen haben, grüßt uns auf der rechten Seite der „Ferienhof zum Lützeltal“ mit Pension und Reiterhof.

Unser Weg führt auf der Dorfstraße weiter. Eine schön gestaltete Teichanlage und ein Abenteuerspielplatz laden Wanderfreunde und Kinder zum Verweilen ein. Nach einer Ruhepause bzw. dem Spielen unserer Kinder wandern wir auf der Dorfstraße weiter.

Neugebaute Eigenheime mit schmucken Vorgärten prägen das Dorfbild von Dittersbach. Am Straßenschild „Am Sportplatz“ biegen wir links ein und kommen am Friedhof vorbei zum Sportplatz. Auf der B 169 gehen wir links in Richtung Frankenberg. Wir wandern weiter bis zum „Sachsenburger Weg“ vorbei am Geschäft ATM (Autoteile Müller) bis zum Neubaugebiet „Sachsen-Park“ Dittersbach. Nachdem wir die Neubauten hinter uns gelassen haben, kommen wir zur Eisenbahnbrücke.

Jetzt gehen wir rechts in Richtung Frankenberg, vorbei an der ehemaligen Nutriafarm. Wir verbleiben auf der linken Seite und wandern unterhalb des Hopfenberges ins Lützeltal.

Am Abschluss unserer Wandertour gehen wir die Badstraße entlang bis zum Bahnhof Frankenberg.

Wandertour Buchenwald und Schloß Sachsenburg

Ausgangs-/Endpunkt: Markt Frankenberg
Länge: ca.14 km
Zeitdauer: ca. 4 Std

Unsere Wandertour beginnt am Markt in Frankenberg und wird in Richtung Sachsenburg fortgeführt. Vor dem Museum biegen wir in die Klingbach ein und folgen dem Weg, vorbei an Kleingärten, bis zum Schilfteich. Hier haben wir die Möglichkeit, eine Fahrt mit dem Boot oder dem Wassertreter zu unternehmen.

Der Gondelbetrieb ist von Mai bis September geöffnet. Weiter führt uns unsere Wanderung über den Dammweg bis zur Verbindungsstraße Frankenberg – Mittweida, die wir überqueren und das erste Wanderziel, den „Buchenwald“, erreichen. Nach etwa 150 m Wanderstrecke kommen wir an eine Kreuzung, wo wir mehrere Möglichkeiten haben, den Wald zu durchwandern.

Wir entscheiden uns für den rechten Weg und kommen an drei Teichen vorbei, die vom Anglerverein Frankenberg zur Fischzucht genutzt werden. Nach kurzer Rast, die wir nutzen, um die Fische zu beobachten, wandern wir weiter. Unser Weg führt uns vorbei an Schonungen und durch den Hochwald in Richtung Dittersbach. Hier verlassen wir den Wald und wandern auf der Straße am „Kleinen Wald“ vorbei bis nach Irbersdorf. Im Dorf biegen wir am Teich links in die Rathausstraße (Siedlungsweg) ein, durchwandern die Siedlung mit vielen neugebauten Eigenheimen und kommen in Sachsenburg an „Reinhardt’s Gasthof“ heraus. Hinter dem Gasthof ebenfalls links führt die Dittersbacher Straße, vorbei am neugebauten „Landhaus“, den „Zollberg“ hinauf nach Dittersbach oder zum Schloss Sachsenburg.

Wir wandern weiter über den Zollberg zum Schloss Sachsenburg. Die schmucken neugebauten oder restaurierten Häuser „Am Schloss“ laden zu einem Spaziergang auf dem Rundweg über den Schlossberg ein. Das Schloss in seiner Architektur und der schöne Ausblick ins Zschopautal sind einer etwas längeren Besichtigung wert. Wir verlassen den Schlossberg in Richtung Frankenberg wieder durch den Buchenwald. Ein Forstweg führt an die Kreuzung zurück, wo unsere Wandertour begonnen hat. Zurück über den Dammweg, am Schilfteich vorbei in Richtung Frankenberg erreichen wir unseren Ausgangspunkt, den Markt, wieder.

Wandertour zum Treppenhauer - Sachsenburg

Ausgangs-/Endpunkt: Markt Frankenberg
Länge: ca. 10 km
Zeitdauer: ca. 3 Std

Unsere Wandertour beginnt am Markt in Frankenberg. Wir verlassen die Stadt in Richtung Sachsenburg, vorbei an den Schilfteichanlagen mit Gaststätte. Über den Dammweg laufen wir bis zur "Fischerschänke“, dort verlassen wir die Hauptstraße und biegen links in den weiß/rot/weiß gekennzeichneten Weg ein. Dieser Weg führt uns steil bergan zum Treppenhauer. Mehrere Wanderwege, die als Rundwege angelegt sind, führen uns zu den Ausgrabungsstätten. Auf den Wegen sind Hinweistafeln aufgestellt, die uns einiges über die Geschichte dieser ehemaligen Bergbausiedlung erzählen.

Die Ausgrabungsstätte verlassen wir in Richtung Sachsenburg. Anziehungspunkte des Ortes sind die Wehrkirche und das Schloss Sachsenburg.
Wir setzen unsere Tour zum Schloss Sachsenburg fort. Den Anstieg zum Schlossberg verbinden wir mit einem Rundgang im Schlossgebäude. Den Burghof und das Schloss verlassen wir über 200 Stufen bergabwärts bis ins Tal der Zschopau.

Entlang der Zschopau auf dem Dammweg erreichen wir unseren Ausgangspunkt, den Frankenberger Markt.

Wandertour durch das idyllische Lützeltal

Ausgangs-/Endpunkt: Bahnhof Frankenberg
Länge: ca. 6 km
Zeitdauer: ca. 1,5 Std

Wir treffen uns auf dem Bahnhofsvorplatz. Von hier beginnt unsere Wanderung, vorbei am Bahnhofsgebäude, in nördlicher Richtung. Wir haben zwei Möglichkeiten, das Naturschutzgebiet „Birkenwäldchen“ über die Max-Kästner-Straße an der Bahnlinie entlang, oder auf der Badstraße stadtauswärts bis zum ehemaligen Stadtbad. Wir entscheiden uns für die Wandertour entlang der Badstraße bis zum ehemaligen Freibad.

An der Wandertafel, wo wir uns noch einmal orientieren, biegen wir rechts ins Naturschutzgebiet „Lützeltal“ ab. Wir überqueren den Lützelbach und folgen dem Wanderweg nach rechts bis zum Viadukt. Dieses Bauwerk wurde 1868 beendet. Es ist 27 m hoch und 103 m lang. Rechts des Baches gehen wir den Wanderweg weiter bis zum Wegweiser „Emilientempel“. Auf dem Weg dahin überqueren wir zwei aufeinander folgende Brücken.

Eine weitere Brücke befindet sich rechts von uns. Über diese Brücke gelangt man nach ca. 100 m zu einem kleinen Platz mit dem „Pilz“. Hier haben wir die Möglichkeit zum Verweilen und die Ruhe der Natur zu genießen.

Um zum Aussichtspunkt „Pavillon“ zu gelangen, den wir vor dem „Emilientempel“ erreichen, Wandertour durch das idyllische Lützeltal
verlassen wir den Wanderweg am Lützelbach und steigen links, teilweise steil bergan. Nachdem wir den Pavillon erreicht haben, wandern wir weiter in Richtung Emilientempel. Dort haben wir von dem vorgelagerten Felsvorsprung, genannt „Bastei“, einen schönen Ausblick über das gesamte Lützeltal und die an Frankenberg angrenzenden Orte. Nachdem wir diesen schönen Ausblick genossen haben, wandern wir weiter.

Beim Abstieg vom Emilientempel zu unserem nächsten Wanderziel, dem „Mahnmal“ (im Volksmund auch Ehrenmal genannt), führt uns der Weg, stellenweise steil und schlüpfrig, talwärts zu einer Gabelung. Wir gehen den Weg links bergan bis zum Mahnmal für Gefallene. Es wurde errichtet zum Gedenken an die Opfer des 1. Weltkrieges. Nach unserer Wandertour durch das idyllische Lützeltal wandern wir weiter in Richtung Lützelhöhe. Hier grüßt uns linkerseits die neu gestaltete Gaststätte „Lützelhöhe“.

Der Rückweg führt uns durch das Stadtgebiet Lützelhöhe, die Dr.-Wilhelm-Külz-Straße, die Max-Kästner-Staße entlang und durch das Birkenwäldchen zu unserem Ausgangspunkt, dem Bahnhof.