Ansprechpartner

Sachgebietsleiterin / Schulen
Frau Simone Krumbiegel
s.krumbiegel@frankenberg-sachsen.de

Telefon +49 37206 64 - 1230

 


 

Kindertagesstätten / Hort
An- und Abmeldung

Frau Heidi Dietze
h.dietze@frankenberg-sachsen.de

Telefon +49 37206 64 - 1232

 


 

Buchhaltung
Frau Heike Thiel
h.thiel@frankenberg-sachsen.de

Telefon +49 37206 64 - 1129


 
Elternbeiträge
Frau Ramona Unger
elternbeitraege@frankenberg-sachsen.de

Telefon +49 37206 64 - 1231


 
Vereine / Sport
Herr Patrick Fuhrmann
p.fuhrmann@stadtpark-frankenberg.de

Telefon +49 37206 64 1233
Mobil +49 152 28872210


 
Stadtmusikdirektorin
Frau Janice Stand
j.stand@frankenberg-sachsen.de

Telefon +49 37206 64 1236
Mobil: +49 172 2710088


 
Quartiersmanager Kultur
Herr Burkhardt Fischer
b.fischer@frankenberg-sachsen.de

Telefon +49 37206 64 1235



Bildungsmanagerin
Frau Sandra Saborowski 
s.saborowski@frankenberg-sachsen.de

Telefon +49 37206 64 - 1112

Veranstaltungen
- + August 2019 [aktMonat=7] anzeigen
August 2019
MoDiMiDoFrSaSo
1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031
Tagebuch
01.09.2017 - Aktiv gegen Gewalt

Im Hort der Astrid-Lindgren-Grundschule ist das erste Modul der Gewaltprävention für alle Kinder der 4. Klassen gestartet.
Der durchführende anerkannte Verein für Aktivität und Prävention (www.aktiv-gegen-gewalt.de) wird zwar unterstützt und gefördert vom Sächsischen Ministerium für Kultus, der Unfallkasse Sachsen, KKH und Professional Security Service, doch eine Restsumme blieb trotzdem offen. Gemeinsam mit unserem Förderverein, dem Bildungsverein Frankenberg/Sa. e.V. konnten wir viele Frankenberger Sponsoren finden, die das professionelle Gewaltpräventions- und Sozialkompetenzprojekt unterstützten. Vielen herzlichen Dank.

Mit viel Energie, Spannung und Neugier tasteten sich alle Beteiligten an das Thema heran. Das Projekt, welches in 6 Modulen aufgebaut ist, beinhaltet Trainings für: Wissen und Sensibilisierung, Kommunikation und Interaktion, Emotionen, Werte, Normen und Ziele, Konflikte, Strategie und Deeskalation, Anti-Impulsiv sowie Selbstverteidigung und Eigenschutz.

Trotz anfänglicher Unruhe konnten die Kinder schnell in das Thema eingebunden werden. Es gab einen Wechsel zwischen aktiven und theoretischen Frequenzen. Das praktische Wissen und die lebenswertorientierten Beispielen der Trainer ließen das Thema schnell zu einer ernsten Sache werden. Zum Schluss war es so still, dass man eine Stecknadel hätte fallen hören können.

Woher kam der Gedanke dieses Projektes? In den Sitzungen des Kinderparlamentes wurden immer wieder Probleme der Grenzüberschreitungen, des Mobbings und der Ausgrenzung unter den Kindern angesprochen. Probleme die es sicherlich nicht nur an unserer Schule/Hort gibt. Aber uns ist es wichtig, dass die angesprochenen Themen der Kinder aufgegriffen werden und möglichst schnell nach Lösungen gesucht wird.

Wir sind jetzt schon gespannt, wie die weiteren fünf Module von unseren Kindern angenommen werden.

Ines Klein